Wachstum ist Grün



...DIE EIN PRIVATANLEGER WISSEN MUSS

  • 1. Was bekomme ich Ausgezahlt ?

    Grundsätzlich stellt sich immer die Frage: Soll ich mir später alles auf einmal oder besser in monatlichen Raten auszahlen lassen? Oder soll ich es aufteilen, und wenn ja, in welchem Verhältnis?

    Um die Antwort vorwegzunehmen: Sie sollten das nicht heute entscheiden, und Sie müssen es auch nicht. Die Rentenversicherung bietet ohnehin die Möglichkeit, sich das Kapital oder eine lebenslange Rente auszahlen zu lassen. Aber auch der Sparplan lässt sich durch schrittweises Umschichten in sichere Anlagen und monatliche Auszahlungen auf eine lange Zeit strecken. Alternativ können Sie das Vermögen aus dem Sparplan auch zu Rentenbeginn in einen sogenannten Netto-Einmalbeitrag auszahlen, wenn Ihnen die Sicherheit einer lebenslangen Rente wichtig ist. Auch diese Sofortrenten gibt es mittlerweile als günstige Nettotarife, und diese werden in den kommenden Jahren sicherlich noch verbreiteter sein als heute.

    Dadurch, dass Sie die Entscheidung Kapital oder Rente erst einmal hinausschieben, bewahren Sie sich die Flexibilität, die heute so wichtig ist wie in Zukunft. Ihr Gesundheitszustand im Alter wird eine Rolle spielen bei dieser Entscheidung, ebenso wie die Frage, ob und wie viel Sie einmal vererben möchten.
    Flexibilität bewahren!

  • 2. Wie lange soll ich mein Geld anlegen ?

    Da es den klassischen Sparplan fast nicht mehr gibt, sondern meist nur noch der Name übrig geblieben ist, könnte man die Auswertung auch unter dem Namen laufen lassen: Die besten langfristigen Geldanlagen. Die eine Bank bezeichnet alle Festgeldprodukte, egal ob Anlagezeit 3 Monate oder 10 Jahre, als Sparplan, und die andere Bank macht es umgekehrt und bezeichnet die gleichen Laufzeiten als Festgeld.
    Langfristig und sicher!

  • 3.Wie viel soll ich einzahlen ? !

    Die Frage stellt sich für Sparplan und Netto-Einzahlung gleichermaßen. Wie viel Sie anlegen sollten, hängt unter anderem von Ihrem Alter, Ihrer grundsätzlichen Risikotransparenz, Ihrem bereits vorhandenen Vermögen und Ihrem verfügbaren Einkommen ab. Dabei können Sie sich an unseren Vorschlägen oder Beratern orientieren. Vor allem aber müssen Sie wissen, wie groß im Alter Ihre Versorgungslücke ist zwischen dem, was Sie brauchen werden, und der bereits vorhandenen Altersvorsorge inklusive der gesetzlichen Rente. Wenn Sie Beratung bei der Planung Ihrer Altersvorsorge benötigen, empfehlen wir Ihnen, sich an André Kostolanys oder Peter Thiels Rat zu halten.

    Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen: Auch wenn bereits ein Sparbeitrag bis zu 10.000,00 Euro im Jahr möglich ist, ist es für einen Anleger mit Weitsicht sinnvoller, mindestens 200.000 Euro langfristig anzulegen, wenn er ernsthaft fürs Alter vorsorgen will.